Knack, Krach… Wird dein Fahrrad langsam alt?

Eingetragen bei: Radfahren | 0

Mal eben zur Uni radeln und zack da ist es passiert. Dein Fahrrad bricht auseinander und du machst einen, hoffentlich halbwegs, eleganten Satz auf die Straße. Wie konnte das nur passieren? Vielleicht hättest du ganz einfach einmal auf Anzeichen achten sollen, die dir gesagt haben, dass dein Fahrrad langsam in die Jahre kommt. Wenn du nicht genau weißt welche das sein sollen, dass lies am besten weiter.

Die Kette

Viele haben es wohl schon erlebt. Man tritt schwungvoll in die Pedale und mit einem Mal hängt die Kette lose am Rad. Was hin und wieder bei einem neuen Rad passieren kann, tritt mit höherem Alter immer häufiger auf. Grund hierfür sind die abgeriebenen Zacken am Kettenblatt. Die Kette wird einfach nicht mehr richtig gehalten und neigt dazu, immer mal wieder rauszuspringen. Abhilfe ist zum Glück recht einfach und kostengünstig. Einfach das Kettenblatt ersetzen und schon hält die Kette in der Spur.

Der Rahmen

Etwas komplizierter wird es da schon beim Rahmen selbst. Jedes Fahrrad erlebt immer mal wieder einen Schlag oder einen Sturz. Was zunächst harmlos aussieht, kann beim Rahmen nach Jahren des Gebrauchs aber schon Spuren hinterlassen. Oftmals zeigen diese sich an der Oberfläche als feine Risse oder Dellen. Diese können bei der nächsten Erschütterung nachgeben und der Rahmen bricht. Wenn das passiert, wird es meist schmerzhaft, denn der Bruch ist unkontrollierbar und der Fahrende kann sich auf die bevorstehende Situation nicht einstellen.

Hier hilft es nur den Rahmen immer wieder zu sichten und zu überprüfen. Sollte dir dabei etwas auffallen, dass irgendwie komisch aussieht, lasse es am besten von einem Fachmann überprüfen.

Die Felgen

Mit jedem Ritt werden die Felgen und Speichen deines Rads stark belastet. Sie müssen so manche Erschütterung schlucken und können mit der Zeit sichtbare Spuren davon tragen. Macht eine gebrochene Speiche noch nicht viel Kummer, können mehrere dazu führen, dass dein Rad an Stabilität verliert. Sollte das passieren wird die Fahrt schnell zu einem unstabilen Ritt und ein Sturz ist manchmal die Folge. Gehe also immer mal wieder die Speichen an deinem Fahrrad durch und tausche das Rad gegebenenfalls aus.

Die Schrauben

Natürlich sind Schrauben ein wichtiger Bestandteil eines jeden Fahrrads und insbesondere bei Rädern die oftmals draußen stehen, sollten diese immer mal wieder überprüft werden. Schrauben können leicht rosten und wenn dies geschieht sind sie schnell porös und brechen. Gerade wenn dein Fahrrad über keine Schnellspanner an den Rädern verfügt, sondern diese mit Schrauben am Rahmen befestigt sind, ist Vorsicht geboten. Diese Schrauben müssen den größten Belastungen standhalten und du kannst dir in etwa ausmalen was passiert, sollte sich dein Vorderrad mit einem Mal selbstständig machen.

Das wichtigste ist also die essentiellen Teile deines Rads immer wieder zu kontrollieren. Gerade wenn dein Fahrrad oft draußen steht oder du es lange Zeit nicht benutzt hast, solltest du es dir in Ruhe ansehen. Ratsam ist es auch, das Fahrrad nach dem Winter von einer Werkstatt überprüfen zu lassen. Das kostet meist nicht viel und gibt dir die beste Sicherheit.

Gute Fahrt!