10 Tipps von einem Profiradfahrer

Eingetragen bei: Radfahren | 0

Erstelle dir einen Trainingsplan

Wer das optimale aus sich herausholen möchte und Erfolge beim Training sehen will, der sollte sich auf jeden Fall einen Trainingsplan erstellen. So hast du die Möglichkeit deine Fortschritte zu beobachten. Du könntest dir z.B ein Ziel setzen und mit Hilfe deines Plans strategisch daraufhin arbeiten. Achte beim erstellen deines Trainingsplans darauf, dass du auch Ruhephasen einplanst und auf Inhalte, wie Kraft-und Ausdauertraining Wert legst.

  1. Ruhephasen beachten:

Ohne eingeplante Ruhephasen wirst du, egal bei welchem Training keine großen Erfolge sehen. Dein Körper braucht die Gelegenheit sich nach einem trainingsreichen Tag zu erholen und zu regenerieren. Viel Schlaf eine ausgewogene Ernährung, ein Gang in Sauna oder Spaziergänge können da oft schon als Ausgleich reichen.

  1. Spaß:

Ganz wichtig ist, dass du Spaß am Fahrradfahren hast. Setze dich nicht unnötig unter Druck oder versuche Erfolge zu erzwingen. Der Sport soll schliesslich dein Ausgleich zu deinem eigentlichen Job sein und dir dabei helfen einfach mal ein Kopf frei zu kriegen. Natürlich kannst du hart trainieren aber achte immer darauf, niemals den Spass an der Sache zu verlieren.

  1. Trinken nicht vergessen:

Nimm dir am besten immer eine große Flasche Wasser mit, bevor du dein Training beginnst. Du solltest unbedingt darauf achten, dass du genügend Flüssigkeit bekommst.

  1. Einheitliches Training

Damit du schon nach kurzer Zeit kleine Erfolge bei deinem Training sehen kannst, ist es wichtig erstmal mit einem einheitlichen Training zu beginnen. Es bringt nämlich gar nichts an einem Tag zwischen mehreren Trainingsarten hin und her zu probieren. Um das optimale aus dir rauszuholen konzentriere dich am besten bei jeder Trainingseinheit auf eine spezifische Region deines Körpers.

  1. Verlasse deine Komfortzone

Um dich stetig weiterzuentwickeln, musst du regelmäßig deine Komfortzone verlassen und so hart in die Pedale treten, bis du das Gefühl hast dir würden gleich die Beine abfallen. Der menschliche Körper gewöhnt sich ganz schnell an körperliche Aktivitäten und kann sich nur verbessern, wenn er ab und zu an seine Grenzen gebracht wird.

  1. Messe dich nicht mit anderen

Jeder Mensch hat einen anderen Köper und für jeden kommen anderen Trainingsmöglichkeit in Frage. Du solltest versuchen, das für dich richtige Pensum zu finden und dich nicht mit anderen zu vergleichen. Probiere einfach ein paar Dinge aus und gucke, ob es dich vielleicht sogar vorantreibt mit anderen in einer Gruppe zu fahren. Solltest du merken, dass es dich auf Dauer frustriert, dann trainiere einfach wieder öfter alleine.

8.Stärke deine Rückenmuskeln

Eine gute trainierte Rumpf-Oberkörpermuskulatur wird deinem Körper helfen langanhaltende Rückenbeschwerden zu vermeiden und so fährt es sich doch auf Dauer viel besser.

  1. Regelmäßig Nahrung zu dir nehmen

Du verbrennst eine Menge Kalorien während des Trainings und der Körper braucht Energie um weiterhin Vollgas geben zu können. Durch die Nahrungsaufnahme vor oder während des Trainings verhindert du so auch Heißhungerattacken, wenn du nach Hause kommst. Dies würde es deinem Körper erschweren sich nach einer langen Fahrt schnellstmöglich wieder zu erholen.

  1. ändere deine Wege

Damit deinem Körper nicht langweilig wird, ändere immer mal wieder deine Routen. Dein Trainingsplan sollte an jedem Trainingstag eine andere Strecke beinhalten um nicht in eine Monotonie zu geraten.