Radfahren – Welche Übungen kannst du machen

Eingetragen bei: Radfahren | 0

Der Sommer naht und die Straße ruft dich. Was kannst du also machen, um dieses Jahr ganz locker durch die Gegend zu radeln ohne keuchend zusammenzubrechen?

Wie wir alle wissen geht es beim Radfahren um Ausdauer und genügend Kraft in den Beinen. Mit diesem Wissen im Sinn, zeigen wir dir ein paar gute Übungen, die dich mit Sicherheit fit machen.

Beinpresse

Bestandteil eines jeden Fitnessstudios, ist die Beinpresse ideal für Radfahrer. Hier wird nicht nur die Oberschenkelmuskulatur gestärkt, sondern auch die Wade und der Po. Mit steigenden Gewichten steigt auch die Kraft in deinen Beinen und der Antritt auf dem Rad geht gleich viel leichter von der Hand.

Lauftraining

Ja, auch ohne Fahrrad lässt sich das Radfahren üben. Laufen stärkt deinen ganzen Körper und bringt deine Ausdauer auf Trapp. Wer im Winter oft laufen geht, der kann sich ganz beseelt auf sein Rad schwingen und los düsen. Nicht nur deiner Ausdauer wird das Lauftraining zu Gute kommen, sondern auch deiner Muskulatur. Angefangen von den Beinen bis zum Bauch, gibt es jede Menge Training.

Intervalltraining

Wer sich wirklich fit machen will, der sollte sich ein Intervallprogramm zusammen stellen. Hierbei wird nicht nur die Ausdauer, sondern insbesondere der Antritt verbessert. Du wirst es schaffen explosiver aus dem Sattel zu kommen und alle hinter dir zu lassen. Mit der richtigen Portion Motivation, kann dir dieses Training einen echten Vorteil verschaffen.

Rückentraining

Fahrradfahren geht auf den Rücken. Die gebückte Haltung auf dem Drahtesel kann anstrengend sein und dein Rücken sollte daher gestärkt in die Saison gehen. Gerade beim Mountainbike fahren, sorgen Erschütterungen dazu, dass die Belastung sogar noch steigt. Es ist also ratsam einige Übung zu machen um diesen vorzubeugen.

Schwimmen

Schwimmen ist im Grunde eine Allzweckwaffe für alles. Das Wasser sorgt dafür, dass deine Gelenke geschont werden und du dennoch Muskeln und Ausdauer aufbaust. Du musst dir keine Sorgen um Verletzungen machen, sondern kannst in absoluter Sicherheit deine Bahnen ziehen. Eine echte Alternative zum Fitnessstudio.

Radfahren

Klingt irgendwie komisch aber Fakt ist, dass die meisten Profis auf montierten Fahrrädern trainieren. Schließlich trainiert keine andere Sportart genau die Muskeln die für diese relevant sind, als die Sportart selbst. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Du kannst dir zu Hause dein Fahrrad schnappen und es auf eine gekaufte Rolle montieren. So hast du sogar dein eigenes Rad und musst nicht auf eines der Räder im Fitnessstudio. Zusammen mit einigen der anderen Tipps ist es die beste Möglichkeit, wirklich fit für doe Saison zu werden.

Fahrrad fahren ist eine Sportart die viele Bereiche deines Körpers beansprucht. Abgesehen von Beinen und Ausdauer, ist es oftmals auch eine Frage der mentalen Stärke einen Berg oder eine Strecke zu schaffen. Am besten nimmst du dir einige der oben genannten Möglichkeiten vor und machst sie in regelmäßigen Abständen. Schaffst du dies über einige Monate, wirst du nicht nur körperlich fit, sondern schulst auch deine Willensstärke. Und genau darauf kommt es an! Beim Hobby Radfahrer, beim Amateur wie auch beim Profi. Es liegt also nur an dir selbst. Also los, runter von der Couch und auf gehts!

Viel Erfolg!